Haare stylen mit dem Glätteisen – eine runde Sache

Wisst Ihr, was eine Calamistrati ist? Keine Sorge, die Antwort auf diese Frage gehört nicht zum Allgemeinwissen und die Bezeichnung ist zudem über 2000 Jahre alt. Eine Calamistrati war eine Frau im alten Rom, die sich Locken in ihr Haar machen ließ. Schon damals gab es dazu als Werkzeug das Calamistrum, ein erhitztes Rohr aus Eisen oder Bronze, ähnlich dem Ondulierstab des 20. Jahrhunderts. Im 1. Jahrhundert v. Chr. waren Locken nicht nur in Rom der große Renner.

Ob damals lockiges oder gewelltes Haar auch geglättet wurde und ob es entsprechende Werkzeuge dafür gab, ist nicht bekannt. Zumindest war das Calamistrum der Römerinnen die Vorlage für die Brennschere, die im 19. Jahrhundert in Frankreich entwickelt wurde. Während der Erfinder der Brennschere oder des Ondulierstabes, Marcel Grateau, durch seine Idee große Berühmtheit erlangte, erging es der Erfinderin des Glätteisens nicht ganz so gut.

Es war die Afro-Amerikanerin Ada Harris aus Indianapolis, die das erste Glätteisen der Welt im Jahr 1893 zum Patent anmeldete. Nicht nur das, die Frau arbeitete in ihr Brenneisen zugleich einen Kammabschnitt ein, um die Haare während des Glättens zu trennen. Allerdings machte Ada Harris aus ihrem Patent kein Geschäft, dafür jedoch viele andere.

Heute ist das Glätteisen eines der beliebtesten Haarstyling-Produkte, das selbst angewendet werden kann, um lockiges oder welliges Haar zu glätten. Es gibt hierzu auf dem Markt fast schon unzählige Ausführungen und Marken mit entsprechendem Zubehör. Was beim Kauf und bei der Nutzung eines Glätteisens wichtig ist, soll hier in diesem Artikel näher beleuchtet werden.

 

Warum sollte ich ein Glätteisen kaufen?

Natürlich kann für das Styling der Haare ein Frisiersalon aufgesucht werden, auch um die Haare glätten zu lassen. Doch ist es oft genug eine Frage der Zeit. Je nachdem ist sogar eine telefonische Voranmeldung mit Terminabsprache notwendig, bevor sich der Coiffeur daran macht, die Wünsche seiner Kundinnen umzusetzten.

Abgesehen von den Kosten will die moderne Frau ungern Stunden- oder sogar tagelang darauf warten, einen neue Look zu erhalten. Auch aus dem Grund, dass manchmal einfach dann ein neuer Style gebraucht wird, wenn alle Coiffeure im weiteren Umkreis ihr Geschäft gerade geschlossen, es noch nicht geöffnet haben oder es ein Sonntag beziehungsweise ein Montag ist. Der erste Tag der Woche ist nach wie vor in vielen Friseursalons traditionell ein Ruhetag.

Dann ist es nur von Vorteil, wenn das Haar mittels Glätteisen selbst in die gewünschte Form zu bringen ist. Das Schöne daran ist, das „Frau“ dabei kaum etwas falsch machen kann. Im Gegensatz zu aufwendigen Frisuren geht es nur darum, die vielleicht vom Schlaf in der Nacht etwas wild gewordene Haarpracht zu glätten, was durchaus noch vor dem Gang ins Büro zu erledigen ist.

Aber auch nach Feierabend ist das Glätteisen das erste Mittel der Wahl, um etwa bei einer spontanen After-Work-Party einfach gut auszusehen. Insbesondere Frauen mit nur leicht welligem Haar greifen gerne zum Glätteisen, denn es macht das Haar optisch einfach ansprechender. Gerade eher dünnes oder feines Haar mit leichten Wellen neigt dazu, schnell strähnig und unordentlich auszusehen. Mit dem Glätteisen erhält die Frisur eben eine glatte Struktur, die zudem den Glanz der Haare betont. Darum ist das Glätteisen zu Hause und auch auf Reisen ein durchaus praktischer Helfer.

 

Was sind die Vor- und Nachteile eines Glätteisens?

Die Vorteile des Glätteisens sind ja bereits im vorhergehenden Abschnitt weitgehend beschrieben. Darum nun zu dem wohl größten Nachteil, den ein Glätteisen mit sich bringt, aber auch gleich mehr dazu, wie dieser Nachteil umgangen werden kann.

Das menschliche Haar besteht aus Keratin und dieses Material ist recht hitzeempfindlich. Wer kennt nicht diesen typischen Geruch, den verbranntes Haar mit sich bringt? Nun, die gute Nachricht ist, mit einem guten Glätteisen kann das Haar nicht verbrannt werden. Es kann aber durch häufige Anwendung in der Form Schaden nehmen, das sich seine innere Struktur verändert. Hauptauslöser dafür ist die Trockenheit, die das Glätteisen im Haar verursacht. Haar nimmt Feuchtigkeit auf und speichert sie. Zusammen mit einer Talgdrüse an der Haarwurzel erfolgt so eine natürliche Haarpflege, die vor allem das Ziel hat, die Haare geschmeidig zu halten. Denn Keratin beziehungsweise die Haare brechen in zu trockenem Zustand einfach ab. Wird das Glätteisen nun etwa täglich eingesetzt, kann dies zu einer entsprechenden Trockenheit führen, die sich zuerst durch Glanzlosigkeit sowie spröde anzufühlende Haare zeigt.

Es gibt aber ein recht wirksames Mittel gegen dieses Problem, und zwar ein Hitzeschutz, der vor dem Glätten einmassiert oder aufgesprüht wird. In der Regel kommt der Hitzeschutz nach dem Haarewaschen in den noch feuchten oder Handtuch-trockenen Haaren zum Einsatz. Welches der verschiedenen Produkte am besten geeignet ist, darüber geben diverse Tests im Internet Aufschluss. Auch zu den Preisen, die eine enorm hohe Bandbreite aufweisen, angefangen bei 1,50 Euro bis zu 40 Euro, wobei hier der höhere Preis nicht unbedingt gerechtfertigt ist.

 

Was ist beim Kauf eines Glätteisens zu beachten?

Es bestehen natürlich einige Punkte, die eigentlich zum Standard bei Glätteisen gehören. Trotzdem dürfen diese hier ruhig noch einmal zur Sprache kommen.

  • Die Flächen zur Haarglättung bestehen üblicherweise aus Keramik, Turmalin oder Titanium.
  • Das Glätteisen verfügt über eine regelbare Temperatureinstellung, die sich im Bereich von etwa 130 bis 185 Grad bewegt, höhere Temperaturen sind für das Haar schädlich.
  • Ebenso zum Standard gehört eine Abschaltautomatik, die einsetzt, wenn das Gerät längere Zeit unbenutzt bleibt, aber noch an der Steckdose hängt.
  • Ein weiterer wichtiger Punkt ist ein Kabeldrehgelenk, das die Handhabung rund um den Kopf vereinfacht und Kabelsalat verhindert. Das führt zur Länge des Kabels vom Glätteisen zur Steckdose.
  • Gute Geräte weisen sich durch rund drei Meter Kabellänge aus.

 

Glätteisen Tests von bekannten Portalen in der Übersicht

Leider wurde in diversen Tests durch bekannte Verbraucherportale festgestellt, dass selbst die Markenführer bei den Glätteisen nicht immer die besten Geräte im Angebot führen. Die wichtigsten Punkte hierbei sind die Glätte der Platten und das die Platten gut schließen. Auch in Fragen der Sicherheit ist nicht alles Gold, was glänzt. So werden Geräte bemängelt, bei denen sich nicht nur die Platten aufheizen, sondern das gesamte Gerät.

 

Fazit

Wenn auf die Punkte in diesem Artikel beim Kauf eines Glätteisens geachtet wird, steht dem Haarstyling zu jeder Tages- oder Nachtzeit nichts im Wege, höchstens eines noch. Suchen Sie sich ein Glätteisen aus, das mit einer universellen Netzspannung von 100 bis 230 Volt funktioniert, damit die chice Frisur auch im Urlaub gesichert ist.

Write A Comment